CrowdRating

CrowdRating hat im April 2015 angefangen, Equity Crowdfunding Kampagnen in UK zu bewerten.  Seitdem wurden mehrere hundert Kampagnen auf CrowdCube, InvestDen, Seedrs und Syndicate Room bewertet. Ich habe letztes Jahr beim BetaTesting geholfen und beobachte die Plattform seitdem weiterhin interessiert.

Funktionsumfang

Die Seite ist unterteilt in das Dashboard, dein Portfolio, die Unternehmensprofile mit den Ratings und das Forum. In deinem Dashboard hast du – wie der Name schon sagt – eine kleine Übersicht über deine Watchlist, dein Portfolio, aktuelle News und Forenbeiträge. In deinem Portfolio kannst du deine Portfolioentwicklung nachvollziehen und, für UK-Einwohner interessant, deine Steuererleichterungen nachverfolgen. Während mir die Idee der aggregierten Portfolioansicht sehr zusagt, ist die Umsetzung bislang ausbaufähig. Aktuell muss man jede Anlage selbst einfügen, d.h. es gibt keine Synchronisation mit den Plattformen. Und auch die Übersichten, die geboten werden, sind bislang echt das Minimum, was man erwarten kann. Aus der Funktion kann CrowdRating noch einiges rausholen.

Da das Forum bislang einer Informationswüste gleicht, gehe ich direkt auf die Unternehmensprofile ein. Die Unternehmensprofile sind der eigentliche Mehrwert, den die Plattform bieten möchte, und das macht CrowdRating zum Start auch ganz gut. Erst einmal gibt es eine Übersicht über das Unternehmen du das Funding. Dies beinhaltet triviale Dinge wie die Branche und den Sitz, gibt aber auch eine Kurzzusammenfassung und zeigt Auszüge aus dem Companies House, dem britischen Äquivalent zum deutschen Handelsregister.

Die Ratings

Die Ratings selber unterscheiden sich in 3×3 Bewertungskategorien und können die Ausprägungen Gold, Silber und Bronze erhalten. Die Bewertungskriterien sind:

Management: Skills, Experience, Commitment

Product: Market, Product, Competition

Investment: Profitability, Cashflow, Returns

Meines Erachtens bildet CrowdRating damit die notwendigen Dimensionen der Analyse gut ab. Das Research könnte allerdings ausführlicher sein. In der Regel beschränken sich die Jungs auf 2-3 Sätze pro Bewertungskategorie. Was mir aber gefällt, ist, dass eine Interaktion der Crowd mit dem Rating ermöglicht wird. Als Investor kann man der Bewertung von CrowdRating zustimmen oder Feedback geben, warum man denkt, dass diese Bewertung nicht richtig ist. Ähnlich wie im Forum gestaltet sich die Debatte jedoch verhalten.

Kosten

Der Service kostet aktuell je nach Zahlweise ca. 10 GBP pro Monat. Dafür erhält man Zugriff auf alle Funktionen. Alternativ kann man sich auch Credits kaufen (aktuell kosten 5 Credits 15 GBP). Credits kann man nutzen, um sich das Rating einer Kampagne anzuschauen. In der freien Variante kann man nämlich lediglich auf die Kurzzusammenfassung zugreifen, in der die drei Kategorien Management, Product und Investment bewertet werden und die Bewertung nicht weiter erklärt wird. Da das Gesamtrating aber wie oben bereits angesprochen auch nur 2-3 Sätze umfasst, weiß ich nicht, ob das irgendwem ausreicht, um den Service zu abonnieren.

Fazit

Während ich die Idee und die Funktionsweise der Plattform gut finde (und ich sogar grundsätzlich bereit wäre, dafür zu bezahlen), reicht mir der aktuelle Funktionsumfang noch nicht aus und die Portfolioermittlung sollte auch automatisch ablaufen, bevor ich tatsächlich in so einen Service investiere.

Wie geht es dir? Hast du grundsätzlich Interesse an so einem Service? Was wären die Grundfunktionen, die so eine Plattform in Deutschland deiner Meinung nach leisten sollte?

 

PS: Falls jemand fähiger Entwickler ist, darf er mich gerne zu dem Thema ansprechen 😉

Schreib als Erster einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.